GIULIANO BETTA

Der in La Spezia/Italien geborene Dirigent Giuliano Betta ist derzeit als Musikdirektor und stellvertretender Künstlerischer Leiter der Oper Schenkenberg tätig, dem grössten Openair Festival der deutschsprachigen Schweiz. Zwischen 2014 und 2016 dirigierte Giuliano Betta äusserst erfolgreich u.a. am Theater Koblenz Donizettis «L’elisir d’amore» (Regie: Alexander von Pfeil), am Teatro Massimo in Palermo Puccinis «Tosca» (Regie: Mario Pontiggia) und an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf «Die Zauberflöte» (Regie: Suzanne Andrade, Barry Kosky) sowie «Norma» (Regie: Werner Schroeter)...

>

Von 2009 bis 2015 war er als 1. Kapellmeister am Theater Basel (ohne GMD) tätig, wo er zahlreiche Opern- und Ballettproduktionen mit dem Sinfonieorchester Basel leitete. Darunter beispielsweise «Parsifal» (Regie: Benedikt von Peter), «Otello» (Regie: Calixto Bieito), «Lohengrin» und «Un ballo in maschera (Regie: Vera Nemirova) sowie «Blaubarts Geheimnis» (Choreographie: Stephan Thoss) und «Cinderella» (Choreographie: Stijn Celis).

Als Dirigent von Sinfoniekonzerten arbeitete Giuliano Betta mit Klangkörpern wie den Dortmunder Philharmonikern, der Philharmonie Südwestfalen, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Orchester der Tiroler Festspiele Erl u.a.

Von 2003 bis 2009 war er Kapellmeister, Studienleiter und Assistent des GMD am Theater Krefeld-Mönchengladbach wo er ab 2005 zudem für die Einstudierung des Niederrheinischen Konzertchors verantwortlich war.

Auf seinen zahlreichen Tourneen bereiste Giuliano Betta Holland, Belgien, England, aber auch Russland, Korea und zuletzt Japan mit dem Operngastspiel «Le nozze di Figaro».